Die Zukunft gestalten 2021


Auf diesen Seiten stellen wir Initiativen, Projekte, Ideen vor, die in die Zukunft arbeiten, auf ganz verschiedenen Wegen.

Viele weitere Beispiele auf https://fenster-zur-zukunft.de/ .


August - Dezember 2021


Bio-Kisten vom Himpsl-Hof

„Lust auf frisches knackiges Gemüse aus der Region? Morgens frisch vom Acker und aus den Gewächshäusern geerntet und direkt zu Ihnen nach Hause geliefert. Wir bauen wir für Sie bis zu 50 verschiedenste Gemüsesorten an. Unsere super leckeren Bio-Eier stammen von 220 Legehennen, die samt ihrem Stall regelmäßig auf frische Kleegrasflächen reisen. So haben die Hühner immer genug Auslauf, saftigen Klee zum Fressen und Platz zum Picken, Scharren und Sandbaden.

Ergänzt wird unser Frische-Angebot von leckeren Obstsorten, Milch, Joghurt, Wurstwaren und einem umfangreichen Käsesortiment. Zusätzlich bieten wir eine große Auswahl an Getreideprodukten, Soßen, Nudeln und Reis und Getränken. Frisch gebackene Brote und Backwaren liefern uns täglich der Knufbäcker und die Landbäckerei Diekhaus.

Bei Produkten die wir nicht selber erzeugen, legen wir großen Wert auf Regionalität. 

Kommt doch mal in unserem Hofladen in Edewecht-Osterscheps auf einen Schnack vorbei.“

 

Mehr erfahren: https://www.himpsl-hof.de/


Das Oldenburger Portal

„Willkommen beim Oldenburger Portal, das Künstler*innen, Kulturschaffende und die Kreativwirtschaft in und um Oldenburg sichtbar macht. Wir führen die Netzwerke der Künstler*innen und Kreativschaffenden zusammen und sehen unsere Aufgabe in der Unterstützung und Vernetzung der regionalen Akteure des Kreativsektors. Unsere Website ist im Aufbau. Alle, die Kontakte zu Kunst, Kultur und Kreativwirtschaft suchen, werden hier fündig und sind für Vernetzungen jeder Art willkommen. 

Das findet ihr auf unserer Seite:

Menschen - Wir stellen euch Kultur- und Kreativschaffende, Künstler*innen, Ensembles, Bands, Teams und Unternehmen der Kreativwirtschaft vor. Institutionen - Neben etablierten Einrichtungen findet ihr hier auch Initiativen, Vereine und Veranstaltungsorte. Blog - In unserem Blog wollen wir aktuelle Entwicklungen in der Kultur- und Kreativ-Szene, Termine und Veranstaltungen sowie aktuelle Hinweise zu Fördermöglichkeiten etc. übersichtlich und unterhaltsam präsentieren. Mitarbeit erwünscht!“

 

Mehr erfahren: https://oldenburger-portal.de/


Das Gelbe Band - das Ernteprojekt

„Das Ernteprojekt "Gelbes Band" bringt sie zusammen: Obstbaumeigentümer*innen, die zu viel Obst haben und Menschen, die gerne selbst Obst pflücken möchten, aber keinen Baum haben. Jetzt mitmachen und ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung setzen. 

Was ist das Gelbe Band? Wer einen Obstbaum oder -strauch hat, weiß: Allein lässt sich das ganze Obst oft nicht verwerten. Äpfel, Birnen und Kirschen sollen aber auch nicht hängen bleiben und verderben. Deshalb gibt es das Ernteprojekt "Gelbes Band". Wer seinen Obstbaum mit dem Gelben Band vom ZEHN markiert, signalisiert anderen Obstliebhaber*innen: Hier darf kostenlos und ohne Rücksprache für den Eigenbedarf geerntet werden. 

Rund 1800 Bänder hat das ZEHN im Jahr 2020 in ganz Niedersachsen verteilt. Privatpersonen, Vereine und Kommunen haben Obstbäume an über 70 Standorten gekennzeichnet. Lässt sich diese Zahl in 2021 übertreffen?“

 

Mehr erfahren: https://www.zehn-niedersachsen.de/thema/271_Gelbes_Band


Das Nationalpark-Haus Fedderwardersiel

„Für uns an der Küste Butjadingens ist das Wattenmeer ein unverzichtbarer Teil unserer Kultur und unserer Geschichte. Ebbe und Flut, Salzwiese und Watt, Deiche und Meer - unsere neue Ausstellung „Leben im Wechsel der Gezeiten“ zeigt das spannende Leben von Mensch, Tier und Pflanze im und am Watt.

Auf drei Etagen könnt ihr Wasser-, Land- und Luftwelten entdecken. Ein vielfältiger Mix aus Multimediastationen, Modellen, Dioramen und historischen Exponaten verknüpft diese Welten miteinander und lädt euch zum Mitmachen und Entdecken ein.

 

Wir bereisen das Meer, nutzen seine Schätze und formen die Küste nach unseren Wünschen. Wie kann ein Miteinander von Mensch und Natur gelingen? Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit gehen hier in Butjadingen Hand in Hand.

Das Nationalpark-Haus Museum befindet sich im Hafen von Fedderwardersiel in zwei Gebäuden des ehemaligen Zollamtes von 1846.“

 

Mehr erfahren: https://www.nationalparkhaus-wattenmeer.de/nationalpark-haus-museum-fedderwardersiel/nationalpark-haus 


Arche Wilhelminenhof - Solidarische Landwirtschaft

„Früher hatten die Bauernhöfe Milchkühe und die Kälber blieben im Betrieb; sie hatten Sauen und einen eigenen Eber und mästeten die Nachzucht selbst hoch; sie hielten Hühner, bauten Getreide, Rüben und Gras als Futter an, betrieben Weidewirtschaft, hatten Gemüsegärten und Streuobstwiesen, waren Waldbauern und vieles mehr. Auf den meisten Höfen fand Kreislaufwirtschaft statt: Eigenes Futter für die Tiere und eigener Dünger (Mist) von den Tieren. Dank robuster Sorten und Rassen kam man mit wenig Pflanzenschutzmitteln und wenig Tierarznei aus. Es gab eine große Anzahl kleiner Höfe mit Bauern und Bäuerinnen, die ein sehr breites Wissen hatten, bestehend aus den eigenen Erfahrungen und dem übermittelten Wissen vorheriger Generationen.

Diesem alten Wissen haben wir unsere Existenz zu verdanken. Wir betreiben traditionelle Landwirtschaft, das bedeutet: Regional, saisonal, naturnah, vielfältig, nachhaltig, unabhängig.“

 

Mehr erfahren: https://arche-wilhelminenhof.de 


Das Erden-Projekt - Das Treesome Armband

Unser Konzept: Es ist simpel. Wenn du unser umweltbewusstes Armband bestellst, pflanzen wir 10 Bäume für unseren Planet. So stehen wir gemeinsam für Klimapositivität - indem wir unserer Umwelt mehr zurückgeben als wir nehmen.

Der Beitrag: Die gepflanzten Bäume absorbieren klimaschädliches CO2, beschränken Überschwemmungen und Erosionen, helfen Erdböden zu nähren und Wasser zu klären. Und durch die Unterstützung von Aufforstung werden Arbeitsplätze für sozial Benachteiligte geschaffen und Lebensräume für Tiere wiederhergestellt.

Wir pflanzen heimische und agrarwirtschaftliche Baumarten in Madagaskar, Kenia, Mozambique, Haiti, Nepal, und Indonesien auf Flächen, die in staatlichem, kommunalem, und privatem Besitz sind. Um die neu gepflanzten Bäume zu schützen, werden lokale Bewohner eingestellt.

Treesome Armband: 100% plastikfrei & vegan. Aus Edelstahl und gewachster Baumwolle. 15 € zzgl. klimaneutralem EU Versand.“

 

Mehr erfahren: https://erden-project.com/de


April - August 2021


PATRON4Change

Autor: Helmut Gruber

 

Träumst du auch von einer Zukunft, in der alle Menschen die gleichen Chancen vorfinden, wo gemeinsam erwirtschafteter Wohlstand gerechter verteilt wird und unser Lebensstil im Einklang mit einer enkeltauglichen Zukunft steht?

Wachstum und Wohlstand heißt nicht notwendigerweise, dass woanders deshalb jemand leiden muss. Jetzt besitzen 1 Prozent der Menschen rund 40 Prozent von allem. Das müssen wir ändern, um ein gutes Leben für alle zu ermöglichen. Dazu gehört auch zu zeigen, welchen positiven Einfluss jeder von uns ausüben kann und welche Vorteile es für alle bringt, wenn wir unseren Fokus vom Konsumieren auf das Beisteuern verlagern.

Es gibt bereits Menschen, die die aktuellen Verhältnisse und die Zerstörung unserer Lebensgrundlagen nicht einfach hinnehmen wollen. Dabei hinterfragen sie die Art und Weise, wie wir unsere Gesellschaft organisieren und miteinander wirtschaften. Diese sogenannten “Changemaker” warten nicht darauf, dass andere tätig werden, sondern suchen selbst nach innovativen Lösungen.

 

Für sie haben wir eine Online-Plattform entwickelt. Den funktionierenden Prototyp gibt es bereits hier: www.patron4change.org . Diese Crowd-HELP-ingplattform ist für Menschen, die aus einer privaten Initiative heraus ein Projekt zur Förderung des Gemeinwohls starten. Mit PATRON4change können sie sich im Internet präsentieren. Dort erzählen sie in einem Video, wer sie sind, welches Problem sie angehen und wie sie es lösen wollen bzw. inwiefern sie bereits an der Umsetzung einer Lösung arbeiten.

Durch ihre Präsentation im Internet können sie Unterstützer finden, die ihnen mit einer monatlich wiederkehrenden Spende unter die Arme greifen, oder die Lösung mit ihren Fachkenntnissen bzw. anderen Ressourcen unterstützen.

So wird soziales Engagement ganz allgemein gefördert, weil es sichtbarer gemacht wird. Die Changemaker inspirieren damit andere, die sich in weiterer Folge auch engagieren, weil sie sehen, welche guten Lösungen es bereits gibt und dass sie mit ihren Zukunfts-Sorgen nicht alleine sind.

 

Zusätzlich baut PATRON4change eine Beziehung zwischen Changemakern und ihren Unterstützern auf, sodass beide Seiten gemeinsam an einer lebenswerten Zukunft für alle arbeiten können. Wenn viele das machen, entsteht ein Ökosystem des Wandels.

 

Wer sich ein soziales Engagement in der Freizeit eigentlich nicht leisten kann, weil einer Erwerbsarbeit nachgegangen werden muss, ist mit diesem Problem nicht allein. Wenn es dir so geht und du dich auf PATRON4change präsentieren willst, hier findest du eine Anleitung:

www.patron4change.org/anleitung-fuer-changemaker

 

Damit wir weiterhin diese Lösung anbieten und weiterentwickeln können, benötigen wir primär Changemaker, die sich präsentieren und darüber hinaus: 

  • Mehr Aufmerksamkeit auf unsere Lösung. 
  • Menschen oder Unternehmen, die tolle Initiativen über unsere Plattform unterstützen.
  • Menschen, die uns bei der Abwicklung der Anfragen unter die Arme greifen. 
  • Entwickler, die die Plattform (derzeit Wordpress) weiter verbessern.
  • …oder Geld, damit wir uns entweder selbst im Trägerverein des Projektes anstellen oder andere dafür bezahlen können: www.patron4change.org/spenden

 

 

Wie alles genau funktioniert, darauf geht dieses kurze Erklärvideo (2:17) ein:

 

www.bit.ly/ErklaervideoPATRON4change 



Biolandgärtnerei Erdfrüchte

„Seit nunmehr über 30 Jahren bewirtschaften wir unsere im Landschaftsschutzgebiet zwischen Hunte und Osenbergen gelegene Marktgärtnerei Erdfrüchte nach den Richtlinien des BIOLAND-Verbandes. Zunächst wurde auf etwa 1000 qm Mischkulturenanbau betrieben. Mittlerweile bearbeiten wir ca. 3 ha Freilandfläche, wobei Anfang 1998 eine Glasgewächshaus-Fläche von 1000 qm hinzugekommen ist. Im Jahr 2002 erweiterten wir das Glasgewächshaus um weitere 1000 qm. Drei kleinere Foliengewächshäuser mit je 120 qm Fläche stehen noch zur Ergänzung des Angebotes zur Verfügung.

In unserer typischen Marktgärtnerei werden über 30 Arten von Gemüse angebaut. Bereits mit der Auswahl des Saatgutes von gesunden, widerstandsfähigen Sorten beginnt unsere Arbeit. Dabei kommen immer mehr samenfeste Sorten in die Auswahl.

Seit 2018 wächst in der Gärtnerei Erdfrüchte ein neuer, gemeinschaftsgetragener Zweig, eine sogenannte „solidarische Landwirtschaft“/ ein Gemeinschaftsgetragener Gemüseanbau.“

 

Mehr erfahren: https://www.erdfruechte.de/ 


Sodasan – Wasch- und Reinigungsmittel

„Mit „Sauber sauber machen“ bringen wir auf den Punkt, was sodasan ausmacht. Bei uns dreht sich alles um waschechtes ökologisches Handeln und darum, wie wir uns auf unsere Art dem Klimawandel entgegenstemmen können. Angefangen bei der Beschaffung sauberer Rohstoffe über die saubere Herstellung in unserem Öko-Betrieb in Ostfriesland bis hin zum sauberen Verhalten unserer Produkte im Abwasser.

Unsere Unternehmenswerte sind also keine weichgespülten Lippenbekenntnisse. Es geht uns darum, verantwortlich mit unserem Planeten, unseren Mitmenschen und zukünftigen Generationen umzugehen. Zu dieser Verantwortung gehört auch, dass du dich voll und ganz auf die Leistungskraft unserer Produkte verlassen kannst. Wir möchten, dass du vom Fleck weg begeistert bist. Wir setzen auf die im ökologischen Sinne besten Lösungen und arbeiten beständig daran, unseren ökologischen Fußabdruck so gering wie möglich zu halten.“

 

Mehr erfahren: https://www.sodasan.com/ 


FridaysforFuture Oldenburg

„FridaysForFuture versteht sich als eine überparteiliche Jugendbewegung, welche sich lautstark für die Pariser Klimaziele einsetzt.

Unsere Ortsgruppe ist ein Zusammenschluss von jungen und älteren Menschen, denn wir sind offen für alle Menschen, die sich für ein klimagerechtes Oldenburg und eine klimagerechte Welt setzen möchten.

Wir pochen darauf, dass wir ein klimaneutrales Oldenburg 2030 schaffen, um unseren Teil gegen die globale Klimakrise beizutragen. Hierbei rufen wir alle Parteien, Unternehmen und Privatpersonen dazu auf, diesen Weg mit uns gemeinsam zu gestalten und zu bestreiten.

Auf diesem Weg denken wir andere Krisen mit und verstehen uns als eine queer/feministische, antifaschistische, multikulturelle, pluralistische und weltoffene Bewegung, welche jegliche Unterdrückungs- und Diskriminierungsformen ablehnt sowie sich aktiv dagegen ausspricht.“

 

Mehr erfahren: https://www.fridaysforfuture-oldenburg.de 


Oldenburg handelt fair

„In Oldenburg gründeten 1997 engagierte Christ*innen einen Weltladen. Ausgelöst wurde die Gründung durch die sogenannte Ökumenische Versammlung für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. Bis heute sind das Ökumenische Zentrum Oldenburg (ÖZO) und der Weltladen Oldenburg aktiv.

Im Jahr 2015 schlossen sich Engagierte aus der Zivilgesellschaft zusammen, gewannen Vertreter*innen der Politik, der Verwaltung und der Wirtschaft und erreichten, dass der Rat der Stadt Oldenburg den Beschluss fasste, sich um den Titel einer Fair Trade Town zu bewerben.

In den folgenden 4 Jahren hielten sie mit verschiedenen Veranstaltungen und Aktionen das Thema eines Fairen Handels präsent. Sie gewannen Cafés und Gastronomiebetriebe, sowie den Lebensmitteleinzelhandel und trugen die Übersicht der Anbieter Fair gehandelter Produkte zusammen. Und sie gründeten das Aktionsbündnis “Oldenburg handelt fair“. 2019 erhielt die Stadt dann als 626. Stadt bundesweit die Auszeichnung zur Fairtrade Town.“

 

Mehr erfahren: https://oldenburg-handelt-fair.de 


Netzwerk Reparatur-Initiativen

„Reparatur-Initiativen (Reparatur-Treffs, Reparier-Bars, Repair Cafés etc.) organisieren Veranstaltungen, bei denen defekte Alltagsgegenstände in angenehmer Atmosphäre gemeinschaftlich repariert werden: elektrische und mechanische Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, aber auch Textilien, Fahrräder, Spielzeug und andere Dinge. Diese Treffen sind nicht-kommerzielle Veranstaltungen, deren Ziel es ist, Müll zu vermeiden, Ressourcen zu sparen, damit die Umwelt zu schonen und nachhaltige Lebensweisen in der Praxis zu erproben.

Gemeinsam reparieren meint hier nicht „kostenloser Reparatur-Service“, sondern gemeinschaftlich organisierte Hilfe zur Selbsthilfe. Getragen wird die Veranstaltung von ehrenamtlich engagierten HelferInnen und Reparierenden, die ihr Wissen und Können freiwillig und unentgeltlich zur Verfügung stellen, weil sie Interesse an Technik, Selbermachen und Werken haben. Die Veranstaltungen stärken die nachbarschaftliche Kommunikation und gegenseitige Unterstützung.“

 

Mehr erfahren: https://www.reparatur-initiativen.de 


Ökodorf Sieben Linden

„Das Ökodorf Sieben Linden gibt es seit 1997. Es ist ein ganzheitliches Gemeinschaftsprojekt mit dem Ziel, nachhaltige Lebensstile zu verwirklichen, die den ökologischen Fußabdruck stark verringern. Die Bereiche Ökologie, Soziales, Kultur und Ökonomie gehen dabei Hand in Hand, um eine zukunftsfähige Lebensweise mit einer hohen Lebensqualität zu verbinden. So lässt sich das Ökodorf nur vor dem Hintergrund seines regen Gemeinschaftslebens verstehen.

Wir bauen eine sozial und ökologisch ausgerichtete Siedlung für bis zu 300 Menschen auf. Unser Ziel ist die Kooperation von Mensch und Natur. Überschaubare Strukturen, weitgehende Selbstversorgung und Selbstverantwortung sind die Grundlagen hierfür.

Sieben Linden liegt im Altmarkkreis Salzwedel, Sachsen-Anhalt, und ist Teil der Gemeinde Beetzendorf. Zurzeit leben hier 100 Erwachsene und 40 Kinder und Jugendliche. In vielfältigen Bildungs- und Besuchsangeboten geben wir unsere Erfahrungen an Interessierte weiter.“

 

Mehr erfahren: http://siebenlinden.org/de/start/ 


Dezember 2020 -April 2021


sOHNEnschein in Bockhorn - der Laden OHNE Verpackung

„Ihr kauft bei uns die Lebensmittel und Hygieneartikel in loser Form oder in Mehrwegverpackungen: aktiv gegen Plastik, umweltorientiert, fair und nach Möglichkeit bio & regional!

Idealerweise bringst Du Deinen eigenen Behälter mit (z.B. Gläser, Dosen, Beutel) und befüllst diese dann direkt. 

Unser Sortiment umfasst regionale und überregionale Artikel sowie Bioprodukte. Die Herkunft und Qualität sind uns bei der Produktauswahl sehr wichtig.

 

Es gliedert sich in folgende Warengruppen:

• Trockenprodukte:  ganzes Korn, Mehl, Flocken & Müsli, Reis, Hülsenfrüchte & Ölsaaten, Backzutaten, Süßwaren & Knabbereien, Nüsse, Trockenfrüchte, Tee, Kakao, Kaffee, Gewürze; • Flüssigkeiten: Balsamico, Tamari & Öl, Säfte & Limonade, Pfl. Milch; • Frischeprodukte: Obst & Gemüse, Cashew-Käse, süße Backwaren; • Non-Food: Kosmetik, Hygieneartikel, Reinigungsmittel“

 

Quelle: https://www.sohnenschein.de/ 


Tiny Houses - Minimalismus ist Einstellungssache

„Downsizing befreit von Verantwortung und setzt somit Energie für unbelastete Entscheidungen frei. Der Bau eines Tiny Homes fordert die ständige Auseinandersetzung damit heraus. Es beginnt nicht nur ein Bau-Prozess sondern auch ein Prozess des Loslassens...

Das Tiny Haus ist ökologisch, zum Teil aus gebrauchtem Material und wird das meiste seiner Energie selbst erzeugen. Komposttoilette und ökologische Oberflächen verstehen sich von selbst. Weiterhin soll das Konzept durch Regenwassernutzung, Abwasserrückgewinnung und Photovoltaik ergänzt werden. Die Entwicklung eines Mini Pelletvergaserofens komplettiert das nachhaltige Energiekonzept.

Florian Schick, Dipl.-Ing., Tischler & Dozent: Ökologie, Nachhaltigkeit, Re- und Upcycling sind für mich essenzieller Bestandteil meines Lebens. Auf dem Dorf gehörte es früher einfach zum Alltag und war selbstverständlich. Als Ingenieur und Tischler setze ich diese Prinzipien konsequent um.“

 

Quelle: https://www.schick.haus/ 


Die Karte von morgen

„Die Karte von morgen ist eine interaktive Onlineplattform für Initiativen des Wandels und für nachhaltige Unternehmen.

Die Welt ist in Bewegung und wir machen sie sichtbar. Fairer Handel, Biohöfe, offene Werkstätten, Gemeinwohlökonomie, freie Bildungsinitiativen und natürlich visionäre Lebensgemeinschaften sind erste Beispiele dieser Welt von morgen. 

Zu allen zukunftsfähigen Orten können positive Aspekte gesammelt werden. Wie ökologisch, sozial und gemeinwohlorientiert wird hier gehandelt? Je mehr positive Aspekte ein Eintrag hat, umso größer wird dessen Pin auf der Karte angezeigt und umso mehr Nutzer*innen handeln intuitiv nachhaltig.

Unser Ziel ist eine nachhaltige Welt, der ich vertrauen und die ich lieben kann.

Unsere Mission von morgen: Durch das Kartieren, Verbinden und Verbreiten zukunftsweisender Entwicklungen geben wir Orientierung für gemeinwohlorientiertes Leben und Wirtschaften.“

 

Quelle: https://kartevonmorgen.org


Allos - Bio-Pionier seit 1974

„Nachhaltiger Bio-Genuss: Wir bei Allos wollen die Welt Tag für Tag ein Stück besser machen. Und zwar mit dem, was wir am besten können: natürlich-leckere Lebensmittel, vegetarisch und vegan, die vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt so unverfälscht bleiben, wie es nur geht. Dabei setzen wir konsequent auf Bio. Wir meiden alles, was künstlich ist. Und wir lassen uns inspirieren: von dem Geist aus Pioniertagen, der uns seit über 40 Jahren täglich dazu antreibt, mit Leidenschaft und Sorgfalt unverfälschte, natürliche Lebensmittel herzustellen. 

Alles Bio? Ja, bei Allos wirklich alles. Weil wir Bio leben und lieben, weiterdenken und weiterentwickeln wollen. Der ursprüngliche Bio-Gedanke umfasst neben der gesunden Ernährung auch den Anbau und die Herstellung von Lebensmitteln im Einklang mit der Natur. Der Geist aus Pioniertagen lässt uns nachhaltige Produkte entwickeln, die lecker schmecken und die man guten Gewissens genießen kann.“

 

Quelle: https://www.allos.de/ 


Gut Altenoythe - Hof und Urlaubsort

„Das Gut Altenoythe liegt umgeben von unseren Wiesen, Feldern und Wäldchen zwischen den Ortschaften Altenoythe und Friesoythe. In unserem Garten tummeln sich Hasen und Igel, auf dem Hof leben ein paar Ziegen, Ponys und Gänse und der Jack-Russell „Scotty“.

Im Wald kann man auf Spurensuche gehen, in den Obstanlagen Bienen beobachten und auf den Wiesen einfach die Natur genießen.

Vielfalt erleben auf dem Gut Altenoythe - das ist unser Anspruch und unser fortwährendes Ziel. In unserer Käserei reifen die verschiedensten Käsesorten.

Auf unseren Feldern bauen wir immerhin 7 verschiedene Feldfrüchte an, in unseren Obstanlagen stehen 8 verschiedene Obstarten in unterschiedlichsten Sorten.

Die Vielfalt unter dem Acker fördern wir mit unserem bodenschonenden pfluglosen Anbausystem.

Unser vollausgestattetes Gästehaus mit drei integrierten Ferienwohnungen befindet sich auf unserem vollbewirtschafteten Bauernhof im Oldenburger Münsterland.“

 

Quelle: https://www.gutaltenoythe.de/


Netzwerk Ökonomischer Wandel

„Wir – Menschen, die seit langem in unterschiedlichen alternativökonomischen Bewegungen aktiv sind: zu Commons, Solidarischer Ökonomie, Degrowth, Gemeinwohl-Ökonomie, Tauschlogikfreiheit, kollaborativer und kokreativer Ökonomie – haben uns im Netzwerk Ökonomischer Wandel zusammengeschlossen, um in Vielfalt zu vertreten, was uns eint: eine zukunftsfähige Alternative zur gegenwärtigen Wirtschaftsordnung. Auch wenn sich unsere Perspektiven und Vorschläge im Detail unterscheiden, überwiegen grundlegende Gemeinsamkeiten. Zusammen führen sie zum Ziel: einer solidarischen, ökologischen und demokratischen Wirtschaftsweise. Wir sehen nicht Geld, Kapital und Wachstum, sondern Menschen und Natur im Zentrum des ökonomischen Handelns.

 

Nur eine Wirtschaftsweise, die nicht auf Kosten anderer geht, ist eine freie Wirtschaft. Nur ein Wohlstand, der intakte Ökosysteme, sozialen Zusammenhalt und wirkliche Demokratie einschließt, erlaubt wirkliche Freiheit.“ 

 

Quelle: https://www.netzwerk-oekonomischer-wandel.org/