Sehwelten 2021


August - Dezember 2021


Alkohol - der globale Rausch

Regie: Andreas Pichler, MAONA TV, Dokumentarfilm, 2020, 89 Min.

 

Alkohol: Kein Stoff der Welt ist uns so vertraut und in seiner Wirkung so unglaublich vielfältig. Doch kaum jemand bezeichnet Alkohol trotz seiner psychoaktiven und Zellen zerstörenden Wirkung als Droge. Aber warum lassen wir den Tod von jährlich drei Millionen Menschen zu? Der Autor sucht auf einer Reise durch viele Länder Antworten auf die Fragen, warum wir überhaupt trinken, was Alkohol mit uns macht und wie stark die Industrie Gesellschaft und Politik beeinflusst. Und er zeigt Beispiele, wie eine Kehrtwende geschafft werden kann. Der Film erhebt keinen Zeigefinger, wird aber die Trinkgewohnheiten jedes Zuschauers nachhaltig verändern.

 

Nachdem Andreas Pichler („Das Venedig Prinzip“) in seinem letzten Werk „Das System Milch“ spannend und exzellent recherchiert den Zusammenhängen in der Milchindustrie auf den Grund gegangen ist, widmet er sich in seiner neuen Dokumentation einem weiteren großen gesellschaftlichen Problem und dessen mächtiger Lobby: dem Thema Alkohol. Der preisgekrönte Regisseur (u.a. Grimme-Preis für „Call Me Babylon“) durchleuchtet die Mechanismen hinter der Industrie, die schon so vielen Menschen das Leben gekostet hat und erörtert ohne erhobenen Zeigefinger die Gründe, warum wir dennoch der legalen Droge Alkohol derart verfallen sind. 
„Alkohol ist eine wunderbar clevere Droge.“ David Nutt, Imperial College, London

 

„Alkohol – der globale Rausch“ ist auf maona.tv zu sehen: https://video.maona.tv/programs/alkohol-der-globale-rausch-streaming-online 

 


Waking Up & Growing Up - mit Ken Wilber

Regie: Roman Pachernegg, MAONA TV, Dokumentarfilm, 2020, 75 Min.

 

Erlebe eine Perspektive, die alles verändert. Der amerikanische Autor und Philosoph Ken Wilber, ist einer der einflussreichsten Denker unserer Zeit und Mitbegründer der integralen Theorie.

 

Mit Werken wie „Eros, Kosmos, Logos“ hat Ken Wilber eine umfassende Landkarte des menschlichen Bewusstseins entworfen und den Übergang in ein integrales Paradigma mit eingeleitet. In Waking Up & Growing Up von „Wege Zum Selbst“-Gründer und Regisseur Ramon Pachernegg, eröffnet Ken Wilber tiefe Einblicke in die beiden Hauptstränge der integralen Theorie und spart dabei nicht mit persönlichen Anekdoten und humorvollen Ausschweifungen.

 

Sobald wir über den Prozess des Aufwachens (Waking Up) und Heranreifens (Growing Up) in eine tieferliegende und umfassende Wirklichkeit eintauchen, stehen uns vollkommen neue Perspektiven, Entwicklungsschritte und Reaktionsmuster im Umgang mit uns selbst, anderen und dem Leben an sich offen. Zahlreiche Begriffe wie: ‘wahres Selbst’, ‘relative und absolute Wirklichkeit’, ‘absolute Freiheit’, ‘Erleuchtung’ sowie die unterschiedlichen Zustände unseres Bewusstseins werden in einer Form besprochen, wo auf einer tieferen und leicht zugänglichen Ebene erfahrbar wird, was damit gemeint ist.

 

Ken Wilber ist hier erstmals in deutscher Sprache (mit Untertiteln) zu erleben. Ein besonderes Ereignis für alle die an tiefgründiger Spiritualität und dem Prozess des Erwachens interessiert sind.

 

„Waking Up & Growing Up“ ist auf maona.tv zu sehen: https://video.maona.tv/programs/waking-up-growing-ken-wilber-up-online-anschauen   

 


April - August 2021


Unser Boden, unser Erbe

Regie: Marc Uhlig

Lighthouse Film, DVD, 14,99 €

 

Wie wollen wir in Zukunft leben?

Weißt du eigentlich, was sich unter deinen Füßen abspielt? Die dünne Humusschicht des Bodens versorgt alle Menschen auf der Welt mit Lebensmitteln, sauberem Trinkwasser und sauberer Luft. Und sie kann das Klima retten. Denn gesunde Böden sind nach den Ozeanen der größte Speicher für Treibhausgase und tragen wesentlich zur Senkung von CO2 bei. Aber um zehn Zentimeter fruchtbare Erde zu bilden, braucht unser Planet mehr als 2.000 Jahre. Und dennoch nutzen wir unsere Böden, als wären sie unerschöpflich. Damit ist unsere Lebensmittelquelle gefährdet – durch uns Menschen! Was bedeutet das für die Zukunft? Wie muss sich die Landwirtschaft, die Gesellschaft ändern, damit wir unseren Kindern eine lebendige Welt mit lebendigen Böden weitergeben können?

Der Film zeigt, wie wichtig und zugleich extrem bedroht unsere Lebensgrundlage, der Boden ist. Regisseur Marc Uhlig vermittelt eindringlich, warum die kostbare Ressource unsere größte Wertschätzung verdient. Denn wir alle können zum Erhalt der Bodenfruchtbarkeit beitragen – ob als Landwirt, Gärtner oder Konsument im Supermarkt! 

 

Bestellmöglichkeit: Buchhandlung Plaggenborg, Tel. 0441-17543 oder info@buchhandlung-plaggenborg.de 


HUMAN: Die Essenz unserer Menschlichkeit

Regie: Yann Arthus-Bertrand

Maona.TV, Dokumentarserie, 2017, 157 Min.

 

Was macht uns zu Menschen? Was lässt uns lieben, leiden, und was verbindet uns trotz unterschiedlicher Herkunft und Erfahrungen im tiefsten Inneren? Die 3-teilige Serie HUMAN zeigt, was es heißt, heute auf unserem Planeten zu leben und sie ruft uns auf, die Zukunft als Gemeinschaft zu gestalten. Es geht um unseren Umgang miteinander – und die Frage: Was für ein Mensch möchtest du sein, in diesem kurzen Moment, den wir Leben nennen?

Mit einem beeindruckenden Spektrum an bewegenden Gesichtern, Geschichten und Naturaufnahmen konfrontiert uns die Serie in ihrer Schlichtheit und radikalen Ehrlichkeit mit der Essenz unserer Menschlichkeit. Durch die Begegnung mit Menschen aus über 60 Ländern, die in ebenso vielen Sprachen vor der Kamera aus ihrem Leben erzählen, entsteht ein Kaleidoskop aus Lebensfreude, Glück, Sehnsucht und den Schattenseiten unserer Existenz. Yann Arthus-Bertrand zeigt mit schonungsloser Ehrlichkeit sowohl die Dunklen als auch die lichten Seiten der Menschheit. 

 

 

Human ist jetzt auf maona.tv zu sehen: https://video.maona.tv/programs/human-die-menschheit-online-anschauen


Dezember 2020 - April 2021


Die Wiese - ein Paradies nebenan

Regie: Jan Haft

WVG Medien, 89 Min., 16,99 €

 

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.

In nie gesehenen Bildern und mit großem, technischen Aufwand gedreht, stellt die Dokumentation einige der schönsten, liebenswertesten und skurrilsten Bewohner unserer Wiese vor. Die Hauptdarsteller des Filmes sind junge Reh-Zwillinge, die ein Leben zwischen Waldrand und Wiese führen und den Zuschauer mitnehmen auf ihre Abenteuer. Die Wiese ist jedoch auch ein Aufruf zum achtsamen Umgang mit einem Lebensraum, dessen fortschreitender Rückgang das Artensterben noch weiter beschleunigen könnte.

Jan Michael Haft, Jg. 1967, ist ein deutscher Dokumentarfilmer, dessen Tier- und Naturfilme vielfach prämiert wurden. Bereits als Kind war Jan Haft von der heimatlichen Natur fasziniert, so dass sein Wunsch, später beruflich damit zu tun zu haben, schon früh feststand. Jan Haft konzentriert sich nicht unbedingt auf das Mächtige, Große, sondern rückt Kleinigkeiten ins Licht, wie etwa Hirschkäfer, Eisvögel oder Feldgrillen. 

 

„Mit besonderer Empfehlung von den Plaggenborgs: Ein außergewöhnlicher, wunderschöner Film, mit phantastischen Aufnahmen!“

Bestellmöglichkeit bei www.buchhandlung-plaggenborg.de.


Das innere Leuchten

Regie: Stefan Sick

Indigo Musikproduktion + Vertrieb, 95 Min., 15,99 €

 

Demenz - eine Diagnose, die für die Betroffenen und ihre Angehörigen alles verändert. Die Erkrankung zu akzeptieren erscheint ebenso schwierig, wie ein angemessener Umgang mit ihr. Vielleicht geht es aber viel mehr um ein Mitfühlen, als um ein Verstehen? Beobachtend erforscht Das innere Leuchten den Lebensalltag von Menschen mit Demenz in einer Pflegeeinrichtung und legt hierbei den Fokus auf die positiven Situationen und Begegnungen. 

Frei von Vergangenheit und Zukunft erwächst eine Möglichkeit, nur den Moment zu erleben. Der Film nimmt sich Zeit für diese Augenblicke, entdeckt gemeinsam mit seinen Protagonisten die Langsamkeit, Mühseligkeit und die Schönheit der stets wiederkehrenden Rituale des Alltags. Mit großer Wertschätzung dürfen Traurigkeit, Heiterkeit und Nachdenklichkeit unkommentiert für sich sprechen. 

Das innere Leuchten baut eine starke emotionale Nähe zu den Protagonisten auf und möchte den Versuch unternehmen, ihren Blick auf die Welt erfahrbar zu machen - ohne Konflikte und die Schwere des Themas auszusparen. Der Film wagt eine poetische Interpretation dieses besonderen Zustands und soll dazu beitragen, Ängste im Umgang mit Menschen mit Demenz abzubauen und jeden einzelnen als Mensch zu akzeptieren.

„Mich haben die Bewohner des Pflegeheims vor allem deshalb so fasziniert, da ich das Gefühl hatte, ein Stück weit in ihre Seele blicken zu können und ihr „inneres Licht“ zu spüren." Stefan Sick

 

Bestellmöglichkeit bei www.buchhandlung-plaggenborg.de