Aktuelles 2019


Sommer 2019


Neues aus der Redaktion des Achtsamen Lebens

Von Ulrike und Karl-Heinz Plaggenborg

 

Es gibt mal wieder Neuigkeiten von den Plaggenborgs: 2020 wird Karl-Heinz 70 Jahre jung und Ulrike 65, da haben wir uns überlegt, dass wir ein bißchen weniger arbeiten wollen. Deshalb wird das Achtsame Leben ab dem nächsten Jahr dreimal im Jahr erscheinen, und zwar nach voraussichtlicher Planung am 15. April, 15. August und 15. Dezember.

 

Wir setzen jetzt einmal Ihr freundliches Verständnis voraus, schließlich möchten wir das Achtsame Leben ja auch noch länger herausgeben. Im Moment ist es ein wenig so: nach dem Heft ist vor dem Heft, und etwas Verschnaufpause tut allen ganz gut, glauben wir. Wir brauchen z.B. Zeit zum Lesen, um ansprechende Beiträge zu finden.

 

Es ist auch nicht so, dass wir sonst nichts zu tun haben. Da ist natürlich die (Bestell-) Buchhandlung, dazu unten mehr. Und die Büchertische für die Almaas/Ridhwan-Gruppen, die wir nach wie vor mehrmals im Jahr hauptsächlich in Seefeld im Kunze-Hof machen, aber auch in Süddeutschland oder den Niederlanden. Ulrike macht ja weiterhin Webseiten für Kund*innen.

 

Ein Leben ohne Facebook? Kein Problem!

 

Wir hatten ja berichtet, dass wir aus allen Facebook-Aktivitäten rausgegangen sind. Und – natürlich – ist es überhaupt kein Problem, trotzdem gut informiert zu sein, oder vielleicht gerade deswegen… Denn man wird nun nicht mehr vom millionsten Katzenbild bei der Arbeit gestört. Das Internet ist trotz aller Unkenrufe nach wie vor ein exzellentes Informationsmedium, man muss nur ein wenig suchen, aber wirklich nur ein wenig. Z.B. muss man auch gar nichts bei Amazon bestellen, weil es alles, was es dort gibt, natürlich auch woanders gibt. Und ich kann doch wohl mal 2-3 Tage auf etwas warten… 

Jedenfalls haben wir den Austritt aus Facebook nicht bereut. 

 

(Neuer) Anderer Onlineshop der Buchhandlung Plaggenborg

 

Anfang Februar (natürlich im Urlaub, wann sonst) bekamen wir leichte Schnappatmung, als wir erfuhren, dass unser Buchgroßhändler – der zweitgrößte Deutschlands – Insolvenz anmelden musste. Da unser Onlineshop zu 100% bei dem Großhändler läuft, war das natürlich erstmal eine erschreckende Nachricht. Wir blieben aber erstaunlich ruhig (vielleicht weil wir urlaubsentspannt waren) und sagten uns, mal sehen, was draus wird. Dann haben wir uns erkundigt nach Alternativen. Eine fiel von vorneherein aus – viel zu teuer. Eine andere jedoch erwies sich als ein Segen, u.a. weil nun endlich unsere Spezialthemen Nachhaltigkeit, Gesundheit, Bewusstes Leben usw. im Hauptmenü (oben auf der Seite) angezeigt werden, und weil der Betrieb des Shops viel einfacher zu bearbeiten ist.

 

Nun werden wir also ab Sommer einen neuen Onlineshop haben mit der gewohnten Adresse: www.buchhandlung-plaggenborg.de . Der ist einfacher „gestrickt“ als der alte, was insbesondere für Handynutzer von Vorteil sein dürfte. Er ist trotzdem ganz ansprechend, finden wir. Schauen Sie doch mal rein. Das einzige was für Sie als unsere Kund*innen zu beachten wäre: da es ein ganz anderes System ist, müssen Sie sich bitte wieder neu registrieren bei uns. Wie gefällt Ihnen der neue (andere) Shop? Wir freuen uns auf ein Feedback unter info@buchhandlung-plaggenborg.de .

 


Frühjahr 2019


Bienen- und Insektenschutz - nie war er wichtiger

Foto © Ulrike Plaggenborg
Foto © Ulrike Plaggenborg

Von Ulrike Plaggenborg und NABU Oldenburg

 

Der Frühling steht bevor, alle freuen sich auf das Draußen Sein, wenn die Sonne scheint, die Blumen blühen und die Hummeln und Bienen summen. Leider tun sie das bekanntermaßen ja immer weniger, weshalb es so unglaublich wichtig ist, dass die Artenvielfalt erhalten bleibt bzw. die Reste gerettet werden.

 

Was können wir tun?

Wer einen Garten hat und sei er noch klein, wie unserer, kann sehr viel tun. Statt die freien Gartenflächen mit „Gleisbettschotter“ (so nenne ich diese unsäglichen Schotterwüsten in den Privatgärten, die wie eine Pest um sich greifen) zuzumüllen, Wildblumensamen aussäen! Auch der ach so beliebte gemähte Rasen nützt den Insekten herzlich wenig. Er macht außerdem ziemlich viel Arbeit. Daher auch hier: Wildblumen säen.

 

Wir haben schon vor vielen Jahren damit begonnen und uns wurde sogar auf unserer kleinen Fläche von einer Uni-Untersuchung eine gute Artenvielfalt bescheinigt. Schöne Wildblumenmischungen gibt es z.B. für 1,10 € pro Tütchen und m2 bei der Tourist-Information Wildeshausen: info@verkehrsverein-wildeshausen.de , Tel. 04431-6564. 

 

Beim NABU in Oldenburg werden vielfältige Aktivitäten veranstaltet: https://www.nabu-oldenburg.org/wir-%C3%BCber-uns/nabu-stiftung/insekten-retten/ und sie beraten auch vor Ort: „Sie haben einen Garten und wollen etwas für die Insekten tun? Wir beraten Sie gerne! Mit einfachen Maßnahmen lässt sich jeder Garten insektenfreundlich gestalten. Im Rahmen unseres Projekts können wir in jeder Gemeinde im Landkreis Oldenburg 15 Beratungen anbieten. Als Starterset erhalten Sie eine Insekten-Nisthilfe, 1 Staudenpaket mit 12 insektenfreundlichen Pflanzen und einen Insekten-Naturführer!“  

 

Aus der Pressemitteilung vom NABU:

 

„Bingo-Umweltstiftung fördert Insektenschutz im Landkreis Oldenburg 

Landkreis Oldenburg, d. 15.1.2019:

Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU) fördert die Rettung der Insektenwelt mit 46900 Euro. Das Geld fließt in den Landkreis Oldenburg, wo die NABU-Stiftung Oldenburgisches Naturerbe in den nächsten zwei Jahren auf vielfältige Weise die Insektenvielfalt fördern und das Wissen der Menschen über die Bedeutung der Insekten vergrößern will. "Es gibt keinen Zweifel darüber, dass die Insekten geschützt und erhalten werden müssen. Die NABU-Stiftung Oldenburgisches Naturerbe setzt sich vorbildlich für ihren Schutz ein", begründet der NBU-Geschäftsführer die Förderung durch die Bingo-Umweltstiftung.

 

"Wir werden in allen acht Gemeinden des Landkreises Oldenburg umfassend für den Insektenschutz werben, denn jeder kann dazu beitragen, ob im eigenen Garten, im öffentlichen Raum oder auf dem Außengelände von Gewerbebetrieben", sagt Silke Kreusel vom Vorstand der NABU-Stiftung. Geplant sind unter anderem Info-Stände auf den Wochenmärkten mit einem breit gefächertem Angebot an Broschüren, Flyern und Pflanzentipps. Ausführliche Beratungen sollen Gartenbesitzer dazu bewegen, insektenfreundliche Gäretn zu schaffen; angepeilt sind 120 Gärten. Mindestens acht Flächen auf Firmengrundstücken sollen insektenfreundlich gestaltet werden.“

Presserechtlich verantwortlich: Rüdiger Wohlers, NABU Oldenburg, Schlosswall 15, 26122 Oldenburg

 

Und eine Aktion vom BUND: Lass' brummen! https://aktion.bund.net/lass-brummen

 


Warum wir nicht (mehr) bei Facebook sind mit unseren Seiten

von Ulrike Plaggenborg 

Neulich sah ich eine Buchvorstellung: „Zehn Gründe warum du deine Social Media Accounts sofort löschen musst“ von Jaron Lanier. Trotz des offensiven Aufforderungscharakters sprang mich der Titel sofort an, weil ich seit geraumer Zeit schon massiv genervt war von Facebook. Das Buch war eine Offenbarung! Jaron Lanier ist nun nicht irgendwer sondern ein Internetpionier der ersten Stunde und zählt laut Wikipedia zu den 300 wichtigsten Erfindern der Geschichte. In seinem Buch beschreibt er haargenau das was ich selbst erlebt hatte und was mir zunehmend unangenehm wurde.

Weiterlesen...