Astrologische Zeitqualität 2017


Frühling 2017


Donald Trump und die USA, eine astrologische Analyse - von Uwe Christiansen

Wieso kann ein Mann wie Donald Trump Präsident der USA werden? Was vordergründig absolut abwegig erscheint, wird bei einer Analyse der Geburtshoroskope von Donald Trump und den USA ersichtlich. Werfen wir zuerst einen Blick auf das Horoskop der USA.

Unabhängigkeitserklärung der USA, 4. Juli 1776, 21.50 UT, Philadelphia

Auch für Staaten kann ein Geburtshoroskop erstellt werden. Für die USA ist das relevante Datum die Unabhängigkeitserklärung von 1776.

Der Umgang mit dem eigenen Wert
Besonders hervor zu heben ist bei diesem Horoskop das sogenannte Wertehaus. Die Konstellationen (Saturn als Herrscher von 2. im 10. Haus) zeigen, dass der Wertmaßstab der USA als Ausrichtung für Alle gelten soll. Ob positiv oder negativ spielt dabei zunächst keine Rolle. Die Anlage dazu ist in dem Gründungszeitpunkt gegeben. Eine praktische Widerspiegelung im Außen ist die Tatsache, dass die USA durch ihre Zinspolitik die Geldwirtschaft auf der ganzen Welt beeinflussen.
Eine weitere wichtige Konstellation betrifft die Verbreitung des so genannten „Way of Live“: Mars, als Herrscher vom 5. Haus (die Art des Selbstausdrucks) landet im 7. Haus (dem Haus der Begegnung). Damit transportieren die USA ihre Impulse von dort zu Allen, die sie sehen wollen, oder eben auch zu denen, die dies nicht wollen. Sie sind sozusagen nicht zu übersehen!. Die Möglichkeit geht dabei von positiven Impulsen bis hin zu übergriffiger Aggression.
Pluto, der Gott der Unterwelt, der Reichtum, sowie die Zerstörung und Umwandlung im Wertehaus der USA anzeigt, steht in Opposition zum Merkur im 8. Haus (den Werten und Bewertungen des Gegenübers). Bildhaft wird es an dem Umstand, dass der enorme Reichtum der USA auch mit auf einer ungeheuren Verschuldung (das Geld der Anderen) aufgebaut ist. China und Japan sind aktuell die größten Kreditgeber der USA.
Im persönlichen Horoskop zeigt die Stellung von Pluto an, wo unser Bewusstsein durch eine intensive Vorstellungskraft gebunden ist.

Der bevorstehende Pluto Return
Interessanterweise nähern wir uns zeitlich im Horoskop der USA der Wiederkehr von Pluto auf seine ursprüngliche Position an. Eine Wiederkehr, auch Return genannt, beschreibt im astrologischen System eine Zeitspanne, die inhaltlich mit der Überprüfung des alten, bisher gelebten Maßstabs einhergeht. Die Umlaufzeit des Zwergplaneten Pluto beträgt 248 Jahre. Somit haben wir noch keine Erfahrungswerte in der Geschichte, wie sich diese Wiederkehr für die USA darstellen wird.
Der Symbolik von Pluto unterstehen kraftvolle, intensive, an die Grenzen gehende Stirb- und Werde Prozesse. Was nicht mehr stimmig ist, muss weichen, um dem darunter schon vorhandenen Keim, Raum zu geben.
In dem Zeitabschnitt der Pluto Wiederkehr (2020 bis 2022) wird es demzufolge um die Transformation der Werte der USA gehen. Eine von vielen Möglichkeiten ist, das die Kreditgeber der USA nicht mehr bereit sein werden, für den Wohlstand der USA zu sorgen und ihr Geld von dort abziehen.
 
Das Freiheitsempfinden
Eine weitere starke Konstellation im Horoskop der USA betrifft den Wunsch nach gefühlter Freiheit und dessen Ausdruck (Mond im Wassermann im 3. Haus). Interessanterweise steht diese Freiheit in Verbindung mit dem schon beschriebenen „Export“ des „Way of Life“: „Wenn ihr unsere Lebensweise annehmt, dann können wir im besten Sinne freiheitlich miteinander umgehen“. Da es eine weitere Querverbindung mit dem Begegnungsbereich (7. Haus) gibt, können wir dabei auch über einen „Export“ des freiheitlichen Denkens sprechen. Eine Eigenschaft der USA, die wir in der Geschichte ja schon freiheitlichen Denkens sprechen, eine Eigenschaft der USA, die wir in der Geschichte ja schon häufig beobachten konnten.

Das Anlagepotential des neuen Präsidenten
Bevor wir uns nun die Verbindung der Horoskope der USA und Donald Trump anschauen, werfen wir zunächst einen Blick auf das Anlagepotential des neuen Präsidenten.
 
Geburtshoroskop Donald Trump, 14. Juni 1946, 13.51 UT, Queens

Das äußere Auftreten ist Löwe-gemäß (Aszendent Löwe), selbstbewusst bis selbstverliebt. Energisch bis aggressiv wird die eigene Weltsicht vorgegeben (Mars als Herrscher vom 9. Haus, dem Bereich der u.a. eigenen Lebensphilosophie).
Der Persönlichkeitskern (Sonne) steht in unmittelbarer Nähe mit dem Prinzip des plötzlichen, sprunghaften oder unkonventionellen und tatsächlich inspirierten von Uranus. Bei Donald Trump dominiert, wie wir schon häufiger beobachten konnten, die cholerische Seite dieser vielschichtigen Anlage.
Das Eigenempfinden des Präsidenten steht diesem Anteil gegenüber: diese Anlage beschreibt einen Mann, der jede Kritik als Majestätsbeleidigung auffasst: „Wann seht und begreift ihr endlich meine wahre Größe?“ Durch die Verknüpfung dieser beiden Anlagen erleben wir eine extrem angespannte Persönlichkeit, immer wieder sich bedroht fühlend durch plötzliche Gegenrede und Handlung (Uranus als Herrscher vom 7. Haus, dem Begegnenden).
Im Ausdruck erleben wir einen Präsidenten mit unklaren bis bewusst unwahren Aussagen (Neptun im dritten Haus, der Kommunikation). Eine weitere Anlage ist hier das „groß machen“ des eigenen Tuns (Jupiter aus dem Bereich des kreativen Ausdrucks ebenfalls im 3. Haus).
Als letzten, sehr wichtigen Punkt möchte ich die Verwirklichung seines „Arbeitshauses“ (6. Haus) beschreiben. Durch die Verbindung zum 12. Haus (dem nicht sichtbaren Hintergrund) bekommen wir eine Ahnung, dass die Handlungsweisen von Herrn Trump nicht gänzlich aus seinem eigenen Denken initiiert werden.
Saturn als Herrscher des Arbeitshauses im 12. Haus beschreibt einen Mann, der zutiefst verunsichert seiner eigenen „Marschrichtung“ ist und an diesem Punkt sehr offen für Manipulationen ist. Die positive Verwirklichung würde eine Persönlichkeit beschreiben, die einen direkten Zugang zum kollektiven Bewusstsein hat und daraus, ohne sich darüber zu erhöhen, ihre Handlungen ableitet.

Die Synastrie von Donald Trump und den USA
Das Horoskop von Donald Trump kann nun mit dem Anlagepotential der USA in Verbindung gesetzt werden. Das astrologische Verfahren der Synastrie deckt auf, wie zwei Horoskopeigner miteinander in Resonanz stehen, sich also positiv oder negativ gegenseitig beeinflussen.
Bevorzugt wird diese Methode beim Partnerschaftsvergleich angewandt, um das Potential der Beziehung transparent zu machen.

Synastrie (Horoskop Vergleich) USA und Donald Trump

Sehr viele exakte Resonanzen
Aus Gründen der Vereinfachung habe ich die Aspekte (Verbindungen) bei der Synastrie (dem Horoskopvergleich) heraus genommen. Es fällt ins Auge, dass viele Planeten (Persönlichkeitsanteile) von Trump in direkter Nähe (Konjunktion) mit Verwirklichungsanteilen vom Horoskop der USA stehen.
Wenn Planeten von zwei Horoskopeignern miteinander in Verbindung stehen, bedeutet dies eine gegenseitige Resonanz. Je nachdem, um welche Planeten es sich handelt, fällt das Ergebnis der Resonanz aus. Die entscheidende Frage ist dabei die Bewusstseinsebene, auf der das Potential der Planeten gelebt wird.

Der, wie oben beschrieben, instabile Persönlichkeitskern von Donald Trump steht in direkter Verbindung zur Durchsetzung der USA und intensiviert ihn dadurch. Aktuell zu sehen am „diplomatischen Geschick“ des Präsidenten. Plötzliche Kehrtwendungen in der Politik der USA werden an der Tagesordnung sein.
Eine weitere sehr wichtige Verbindung betrifft den Wertemaßstab der USA. Genau darauf steht der Anteil des „groß Redens und Machens“ des Präsidenten. „America First“ ist also ein zutiefst persönliches Anliegen von ihm: „Seht her, ich kann für euch den Mangel beenden!“

Kommen wir zur nächsten, äußerst wirksamen Verbindung: Die Ausrichtung und der Maßstab seiner Arbeitsweise (Saturn als Herrscher vom Arbeitshaus) steht direkt auf der Kommunikation mit dem „Du“ (Merkur als Herrscher vom Begegnungshaus). In einem Länderhoroskop können wir über das 7. Haus (dem Begegnenden) ablesen, wie es um die Diplomatie und den Umgang mit den Verbündeten gestellt ist. Saturn auf Merkur bedeutet im negativen Sinne: „Ich sage, wo es langgeht, es interessieren mich keine anderen Standpunkte“. Im positiven Sinne kann durch diese Verbindung ein neuer verbindlicher Sprachstil gefunden werden. Da es zudem das achte Haus (die Werte der Anderen: z.B. die Kreditgeber der USA) betrifft, können hier neue Absprachen bzgl. bestehender Leistungsbilanzdefizite gemeinsam gefunden oder einseitig bestimmt werden. Gerade dieser Punkt ist in Bezug auf die kommende Wiederkehr vom Pluto Return (siehe oben) von entscheidender Bedeutung! Hier spielt auch der Chefstratege von Trump, Stephen Bannon mit seinen „visionären Vorgaben“ eine besondere Rolle: sein Uranus (das Visionäre) steht zu dem Beschriebenen in direkter Verbindung. Anders formuliert: Donald Trump agiert an diesem Punkt als Sprachrohr für Stephen Bannon.
Sehr exakte Resonanzen führen in einem Partnerschaftsvergleich zu der Aussage: Man kommt nicht aneinander vorbei! Das Lernpotential ist erheblich; Voraussetzung ist dabei allerdings, dass beide Persönlichkeiten ihr Potential auf einer ähnlichen Bewußtseinsebene leben.

Persönliche Durchsetzung und freiheitliches Grundgefühl
Soweit zu den „zusammenführenden“ Verbindungen. Kommen wir jetzt zu den gegensätzlichen Anteilen. Die Art der Durchsetzung von Donald Trump (Mars) steht dem freiheitlichen Grundgefühl der USA (Mond im Wassermann) sehr exakt gegenüber. Aktuell ist das durch das von ihm ausgesprochene Einreiseverbot für Menschen aus sogenannten Gefährderstaaten und dem heftigen Protest dagegen zu sehen. Ebenso steht das Grundgefühl von Donald Trump (Mond im Schützen) der Durchsetzung des „Way of Life“ der USA gegenüber. In einer Partnerschaftsanalyse würde das auf eine grundsätzliche Unvereinbarkeit von persönlichem Empfinden und spontaner Durchsetzung von Eigeninteressen hinweisen. Trotz vieler Resonanzen ist kein wirkliches „Mitschwingen“ mit dem Anderen möglich!
Sofern sich Donald Trump nicht extrem auf der persönlichen Ebene zugunsten der Wahrung der Werte der USA zurücknimmt, wird die Zweiteilung in den USA mit all seinen Folgen zunehmen. Zudem ist über die Planetenstände diesen Jahres ablesbar, dass Herr Trump weiterhin auf extremen, nachhaltigen Widerstand stoßen wird. Ob der jetzige Präsident der USA auch noch in zwei Jahren im Amt sein wird, ist mehr als fraglich.
Im zweiten Teil meiner Analyse werde ich mich der Beziehung von Donald Trump und seinem Chefstrategen Stephen Bannon widmen. (Die Analyse werden wir hier auf www.achtsames-leben.org veröffentlichen. D. Red.)

Uwe Christiansen ist Heilpraktiker für Psychotherapie und seit 1987 in eigener Praxis in Oldenburg selbständig tätig. Er berät und coacht Privatpersonen sowie Firmen. Die astrologische Zeitqualität lässt er in seine therapeutische Arbeit mit einfließen. Weitere Informationen finden Sie auf seiner Webseite: www.uwe-christiansen.de


Zu den älteren Ausgaben: 2016 und 2015