Achtsames Leben Frühjahr 2019

In unserem Blog gibt es immer wieder Neues, Anregendes, Nachdenkenswertes zu sehen. Zum Blog...


Liebe Leserin, lieber Leser,

 

die Zeit des Drinnen-Seins geht zu Ende, wir orientieren uns wieder mehr nach außen, in die Sonne, die Wärme, die Natur. Die Frühjahrsausgabe hat das Thema „Kontakt“ als Schwerpunkt. In der heutigen schnelllebigen, oberflächlichen Zeit ist das ein so wichtiges Thema. 

  • Kontakt zu sich selbst: „Fühlen ist Leben“, von Sylvia Wetzel auf S. 21
  • zu anderen Menschen: Thema „Smartphone-Sucht“, von utopia.de auf S. 25/26
  • zu „Pferden als Spiegel deiner Seele“, von Ina Ruschinski auf S. 13
  • zur „Natur als Ressource“, von Sabine Rickels auf S. 17
  • zur Erde: „Das Leben wählen“, von Joanna Macy auf S. 5
  • zu Bienen und Insekten und wie man sie schützen kann, vom NABU Oldenburg auf S. 24
  • zum eigenen Zuhause: „Neustart – Aufräumen ist mehr als Aufräumen“, von Michael Schöckel und Priscilla Willms auf S. 9
  • und zur Liebe: „In Liebe getränkt“ von Andrea Kasper auf S. 25

Besonders am Herzen liegt uns der Hinweis auf den 16. Nikolaimarkt mit Kunst, Handwerk & Design, der wieder an Pfingsten, Sa. 8. und So. 9. Juni jeweils von 11 – 18 Uhr in Oldenburg auf dem Schlossplatz stattfindet, www.nikolai-markt.de

 

Die Auslagestellen des Achtsamen Lebens finden Sie immer auf https://www.achtsames-leben.org/service/auslagestellen/.

 

Nun wünschen wir Ihnen ein ganz wunderschönes Frühjahr mit der frischen Luft, dem Grün, der Sonne, dem lebendigen Lebensgefühl, der Freude…

 

Ihre Plaggenborgs

 

Die Blätterversion



Die Themen der Frühjahresausgabe:


Das Leben wählen

Foto: www.pixabay.com

Joanna Macy und Molly Brown möchten dazu ermutigen, eine ökologisch-spirituelle Trans-formation im eigenen Leben und mit anderen Menschen in Gang zu setzen – für das Wohl aller fühlenden Wesen und dieser Erde, die unser einziges Zuhause ist.

Wir können das Leben wählen. Sogar im Angesicht der weltweiten Klimakatastrophe, der weltumspannenden radioaktiven Verseuchung, von Fracking, dem Abtragen der Berggipfel zur Steinkohlegewinnung, der Ölsandgewinnung, den Tiefseebohrungen und genetisch veränderten Lebensmitteln – wir können das Leben immer wählen. Wir haben noch immer die Möglichkeit, zum Wohle einer lebenswerten Welt zu handeln.                                    

Mehr lesen...  

 


Natur als Ressource

Von Sabine Rickels

Von Achtsamkeit bis Naturtherapie -

die Wirkung von Naturaufenthalten in verschiedenen Kontexten 

Frische Luft, ein Gang ins Grüne - Rausgehen tut gut, das ist allgemein bekannt. Seit jeher suchen Menschen instinktiv in der Natur nach Ruhe, Klarheit und Inspiration. Waren es in der Vergangenheit meist eher spirituelle Beweggründe, so ist es heute im Kontext unserer beschleunigten Lebenswelt vornehmlich die Suche nach Erholung und Entspannung. Neben den klassischen Natursportarten finden mittlerweile auch andere Aktivitäten vermehrt den Weg nach draußen: Yoga und Achtsamkeitstraining im Freien, Waldbaden, Naturcoaching, Naturtherapie u.v.m.. Aber was ist dran an dieser Naturkomponente und wie viel Potenzial hat sie? Wie wirkt Natur und kann sie uns helfen, unsere seelische und körperliche Gesundheit zu unterstützen, ja sogar uns persönlich weiterzuentwickeln? Ist es ein Unterschied, ob der gewählte Naturraum reine Kulisse ist, ob wir ihm ganz bewusst mit allen Sinnen begegnen oder ihn sogar als Resonanzraum nutzen, der uns unsere inneren Prozesse spiegelt?   

Mehr lesen...



Fühlen ist Leben

Von Sylvia Wetzel

Gefühle sind das Salz in der Suppe des Lebens, mit angenehmen und starken Gefühlen fühlen wir uns lebendig und wir wollen sie festhalten. Unter unangenehmen Gefühlen leiden wir und wir möchten sie loswerden. Wenn wir uns bedroht fühlen, werden wir entweder wütend und greifen an oder wir fürchten uns und wollen flüchten. Scheitern Angriff und Flucht, stellen wir uns tot und spüren nichts mehr.

 

Ich möchte in diesem Buch das große Thema Gefühle aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Im Zentrum stehen die fast unersättliche Sehnsucht nach Liebe, persönlicher Zuwendung und Anerkennung und die Wut, die wir spüren, wenn wir nicht das bekommen, worauf wir ein Anrecht zu haben glauben. Das Gefühl, beleidigt zu werden, und die wütende Beschimpfung scheinbarer Feinde gehören zu den dominanten Gefühlen, die vor allem im Internet, aber auch in den traditionellen Medien Tag für Tag zum Ausdruck kommen.                                                      Mehr lesen...


Neustart - aufräumen ist mehr als aufräumen

Von Michael Schöckel und Priscilla Willms

Stellen Sie sich vor, Sie wachen eines Morgens auf, Sie öffnen Ihre Augen, und alles und jedes, das Sie sehen, ist eine Einladung, ein Weckruf, ein „Einen wunderschönen guten Morgen“, extra für Sie persönlich. Jeder Gegenstand, dem Sie auf Ihren ersten Wegen jedes Tages begegnen, gefällt Ihnen wirklich gut, ermutigt Sie und erinnert Sie an das, was Sie wollen, was Sie sich wünschen, und was Ihnen wichtig ist. Ist das eine gute Vorstellung? Nicht mehr sozusagen das Wachwerden mühsam ‚gegen‘ Ihre eigene Wohnung durchsetzen zu müssen, sondern von Schönheit, Klarheit und Stimmigkeit liebevoll in den Tag gehoben zu werden? Gut? Davon handelt dieser Artikel.                    Mehr lesen...



Erste Hilfe bei Smartphone-Sucht

Illustration: Gesine Grotian

Von Andreas Winterer auf utopia.de

Geben wir es zu: Viele von uns leiden an einer gewissen Smartphone-Sucht. Oder wann habt ihr das letzte Mal euer Handy eine Woche lang ausgeschaltet? Eben. Jetzt haben wir einen Trick gefunden, der helfen soll.

Handy-Sucht ist kaum erforscht, doch die Symptome kennt jeder: Wann immer wir uns wenige Sekunden langweilen, nutzen wir die Zeit nicht mehr, um uns zu entspannen oder mal über uns und die Welt nachzudenken – sondern wir checken Whatsapp & andere Messenger auf neue Nachrichten, suchen News auf Facebook, scrollen durch endlose Instagram-Bilder oder posten selber Fotos.

Schwarzweiss-Trick gegen Handy-Sucht

Die New York Times titelte, mit-dem-Smartphone-aufhören sei das neue mit-dem-Rauchen-aufhören. Nun haben wir eine spannende Idee bei www.treehugger.com  gefunden: Gegen Smartphone-Sucht helfe, einfach das Smartphone auf den Schwarzweiß-Modus zu schalten. Klingt zunächst ein bisschen lächerlich. Das soll der ganze Trick sein?

Und doch ist was dran: Wird das Smartphone ohne Farbe betrieben, sieht alles darauf „grau“ aus. Das Handy büßt deutlich an Attraktivität ein. Denn Farbe hat im wahrsten Sinne des Wortes Signalwirkung auf uns. Farbiges sticht hervor und macht klar: Das ist wichtig! Daher erscheint vielen in der bunten Welt des Smartphones alles immerzu wichtig.          Mehr lesen...  


Utopia.de - Portal für Nachhaltigkeit

Utopia.de ist eine unerschöpfliche Quelle für Anregungen, nachhaltiger zu leben. Das Themenspektrum ist breit gefächert, die Beiträge gut aufbe-reitet. Es macht immer Spaß dort zu stöbern und sich anstupsen zu lassen. Wöchentlich gibt es einen Newsletter im Abo, damit man auch nichts verpasst.

Die Vision: nachhaltige Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft

Die Menschheit steht vor großen ökologischen und sozialen Herausforderungen. Noch aber ist Nachhaltigkeit nicht oberste Priorität: weder auf der politischen Agenda noch bei der Mehrzahl der Verbraucher oder bei Unternehmen. Doch die Zeit drängt.

Deshalb möchte Utopia Menschen, Organisationen und Unternehmen zusammenbringen, die gemeinsam einen wirksamen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft leisten wollen.     Mehr lesen... 



Bienen- und Insektenschutz

Illustration: Gesine Grotian

Von Ulrike Plaggenborg und NABU Oldenburg

Der Frühling steht bevor, alle freuen sich auf das Draußen Sein, wenn die Sonne scheint, die Blumen blühen und die Hummeln und Bienen summen. Leider tun sie das bekanntermaßen ja immer weniger, weshalb es so unglaublich wichtig ist, dass die Artenvielfalt erhalten bleibt bzw. die Reste gerettet werden. 

Was können wir tun?

Wer einen Garten hat und sei er noch klein, wie unserer, kann sehr viel tun. Statt die freien Gartenflächen mit „Gleisbettschotter“ (so nenne ich diese unsäglichen Schotterwüsten in den Privatgärten, die wie eine Pest um sich greifen) zuzumüllen, Wildblumensamen aussäen! Auch der ach so beliebte gemähte Rasen nützt den Insekten herzlich wenig. Er macht außerdem ziemlich viel Arbeit. Daher auch hier: Wildblumen säen.     Mehr lesen...  


Dein Pferd - Spiegel deiner Seele

Von Ina Ruschinski

Pferde – seit Jahrzehnten versuche ich diese wunderbaren Tiere zu begreifen, alles über sie zu lernen, zu wissen, zu verinnerlichen – und je mehr ich über sie erfahre, je mehr ich mit ihnen zusammen an meiner Seite erlebe, umso größer wird das Mysterium Pferd für mich. Ihr Wesen zu erforschen und ihnen wahrhaftig nah zu sein, erfordert nicht allein Wissen, das habe ich mittlerweile gelernt, sondern Hingabe, einfach Sein, pur und authentisch. Dann offenbaren sich Wunder, die mich jedes Mal sprachlos und tief dankbar werden lassen.  

In die Wesenheit Pferd hinein zu tauchen, bringt uns zurück, zu unserem alten, ewig existenten Selbst – unserer Seele. Es ist die Ursprünglichkeit der Pferde, ihre Stille, ihre achtsame, immer gut geerdete Gegenwärtigkeit, die uns an uns selbst erinnert – daran, wie wir mal waren, als wir noch das Leben mit einem Atemzug erspürten und in seiner Gesamtheit erfassten – lange bevor wir Schöpfung intellektuell zu erklären und zu erforschen versuchten.    Mehr lesen... 



In Liebe getränkt

     Dieser wunderschöne Morgen,

Nebel fließt über die

Felder wie Wasser.

Tautropfen in den Spinnweben 

fangen die Sonnenstrahlen ein.

In Liebe getränkt, 

der Liebe entsprungen,

aus Liebe gemacht.

Ein Kind läuft über die Wiesen,

laut lachend und frei.

Lässt sich fallen und fällt

in den unendlichen Himmel.

In Liebe getränkt, 

der Liebe entsprungen,

aus Liebe gemacht. 

 

Weiterlesen...

Pfingsten: 16. Nikolaimarkt in OL


Sie suchen ein bestimmtes Thema, eine/n AnbieterIn, ein Buch - dann können Sie hier danach suchen:

Die nächste Ausgabe des Achtsamen Lebens erscheint Ende Juni 2019.

Anzeigenschluss ist am 20. Mai; Redaktionsschluss ist am 15. Mai.